Hübsch dekorieren, unzählige Kerzen und Lichterketten anmachen, Geschenke einpacken, Glühwein und heiße Schokolade trinken, Weihnachtskekse backen und naschen … Weihnachten gilt nicht umsonst als eine der gemütlichsten Zeiten im Jahr. Gleichzeitig kann es aber auch schnell unheimlich stressig und anstrengend und teuer sein.

Wie du dir den Weihnachtsspirit bewahrst und dich beim Dekorieren, Schenken und Planen nicht gleich in den finanziellen Ruin treibst, erfährst du hier. Wir haben außerdem gleich ein paar hilfreiche Tipps für dich, wie du das Weihnachtsfest in diesem Jahr etwas nachhaltiger gestalten kannst.

 

Tipp #1: Günstige Weihnachtsdeko

Die Verlockung, sich jedes Jahr aufs Neue schöne Deko zu holen, ist groß. Immerhin kann es vorkommen, dass man sich an dem Zeug, das man die letzten Jahre immer wieder verwendet hat, längst sattgesehen hat. Wesentlich günstiger als neue Sachen zu kaufen, ist das Ausleihen.

Vielleicht kannst du Freunde fragen, ob sie einen Tausch eingehen würden. Oder du schaust bei Fainin nach, ob du auf der Plattform einen gleichgesinnten Weihnachtsfreak findest, der seine Christbaumkugelsammlung mit dir teilt.

Eine weitere – und besonders umweltfreundliche Idee – ist Weihnachtsdeko aus Naturmaterialien. So kannst du deine Wohnung zum Beispiel mit Tannen- und Mistelzweigen, Walnüssen oder getrockneten Orangenscheiben schmücken. Auch Schleifen aus altem Stoffgeschenkband machen sich hübsch.

 

Tipp #2: Entspannte Weihnachtsbäckerei

Wer kennt sie nicht: Die Ambition, mindestens drei verschiedene Sorten Weihnachtskekse backen zu wollen, nur um dann festzustellen, dass man nicht mal einen Mixer besitzt? Aber in diesem Jahr wird alles anders!

Jetzt leihst du dir nämlich eine Küchenmaschine auf Fainin aus, die den Teig quasi von allein zubereitet. Und den Orangenzester, die Keksausstecher und Mörser leihst du dir auch gleich aus. So perfekt ausgestattet steht deiner Weihnachtsbäckerei nichts mehr im Wege!

 

Tipp #3: Schöne Bescherung

Geschenke gehören zur Weihnachtszeit wie die Mütze zum Weihnachtsmann. Doch wie bekommt man es hin, dass das Schenken nicht zum Stress ausartet? Eine Option ist es, zu Weihnachten innerhalb der Familie zu wichteln. So muss jeder nur ein Geschenk besorgen – aber leer geht auch keiner aus.

Eine weitere Möglichkeit ist Selbstgemachtes. Keine Sorge, wenn dir basteln ein Grauen ist und du es noch dazu nicht sonderlich gut kannst, musst du das natürlich nicht machen. Aber vielleicht kannst du ja ganz köstliche Kekse backen? Oder die perfekte Creme für trockene Winterhaut mischen? Auch ein Gutschein, zum Beispiel für einen gemeinsamen Ausflug oder ein Konzert, ist eine feine Sache.